Inhalt express 1-2/2018

Gewerkschaften Inland

  • Kirsten Huckenbeck: »Blau als das neue Braun« – Rechte rufen zu Betriebsratswahlen auf S. 1
  • Anton Kobel: »Schlecker und die Ladendiebe« – Einzelhandelsverband fordert drastische Strafen S. 2
  • Sara Katsani: »Geregeltes Nebeneinander« – Zur Schwundform der Bürgerversicherung bei SPD und ver.di S. 2
  • Werner Volz: »Wie wird wirtschaftliche Mitbestimmung erkämpft?« – Erwiderung auf die Replik von Benedikt Hopmann S. 12
  • Böckler Impuls: »100 ganz legale Umgehungstricks« – Mindestlohn wirkt und wirkt nicht S. 16

Betriebsspiegel

Internationales

  • »Stoppt den Krieg in Afrin!« – Offener Brief türkischer KollegInnen an deutsche Gewerkschaften S. 6
  • Wilfried Leisch: »Kassensturz in Österreich« – Wie Schwarz-Blau das Gesundheitssystem den Konzernen ausliefern will S. 11
  • Cincia Arruza: »Strom und Rosen« – Über eine Vereinigung von EnergienutzerInnen in Mexiko S. 13
  • »Wir auch« – Offener Brief US-amerikanischer Landarbeiterinnen zu #metoo und den Golden Globes S. 13
  • ExChains-Netzwerk: »An beiden Enden anfangen« – Selbst verhandeln statt sauberer Erklärungen S. 14
  • Kim Moody: »Eine neue Front für Streiks: Logistik « – Über moderne Möglichkeiten gewerkschaftlicher Organisierung S. 14
  • Said Hosseini: »Packt ein, Eure Zeit ist um!« – Interview zu den Protesten im Iran S. 16
  • Tassos Kyprianidis: »Staat ohne Revolution« – Die (griechische) Linke, das Winterpalais und der Markt (Teil II) S. 18

Rezensionen

  • Renate Hürtgen: »Geschichte schreiben« – Dokumente zur Rolle der Fabrikkomitees in der russischen Revolution übersetzt S. 8
  • Peter Nowak: »Paarweise undogmatisch« – Neuerscheinungen zu Emmy und Roman Rosdolsky S. 10
  • Stefanie Hürtgen: »Quadratur des asozialen Vertrauens« – Der Film »The Square« S. 20

 

Editorial

Geneigte Leserinnen und Leser,

Mit Logik hat’s der Einzelhandelsverband nicht so sehr. Würden Ladendiebstähle durch höhere Haftstrafen halbiert, so würde das selbstverständlich nicht nur in Form von Preisnachlässen an die Kundschaft weitergegeben, sondern die Gewinne für die VerbraucherInnen lägen, Hokuspokus, auch gleich so hoch, als wäre die Hälfte hundert Prozent – und wir alle Teil einer einzigen großen Werte- und Wertschöpfungsgemeinschaft? Profit-Sharing von gleich zu gleich, auf Augenhöhe und so…?

Aber mit Logik hat das alles womöglich auch weniger zu tun als mit dem Interesse, von den Langfingern im eigenen Lager ab- und auf die Ladendiebe umzulenken, was die wahren Kosten verursacht und in eigener Verantwortung begründet liegt. Ob man Unternehmensverbänden und deren mathematischen Fähigkeiten nun traut oder grundsätzlichen Obskurantismus vermutet: Der Griff ins Regal ohne abschließenden Bezahlvorgang könnte auch damit zu tun haben, dass der Griff in die Tasche zu wenig hergibt. Oder dass dort andere schon reingegriffen haben. Darauf deutet zum Beispiel der Bericht über 1000 ganz legale, nein, nicht Steuer-, sondern Umgehungstricks in Sachen Mindestlohn hin. Den hat Andrea Nahles als ihr Meisterstück dermaßen gelobt, dass sie jetzt die Hoffnung der SPD ist. »Wenn die Kraft zu Ende geht, ist’s kein Sterben mehr, da ist’s Erlösung.« Das wollte die von Georg Schramm geschaffene Figur des SPD-Rentners August schon im Jahr 2009 seinem SPD-Ortsverein als neues Motto vorschlagen. Dort wird er aber gerügt, weil er so aggressiv sei, nur weil er über eben jene Hoffnung sagt, sie gehöre dahin, »wo sie her kommt: in die Eifel, wo es am Dunkelsten ist«. Was dazu wohl der neue Heimatminister sagen würde, mit dem sie nun bald am Kabinettstisch sitzen wird? Jetzt, wo der Horizont seiner Heimat über die düsteren Wälder Bayerns hinausreichen muss? Gut möglich, dass sich die Lichtgestalten der großen Mitte vortrefflich auch im Dunklen verstehen – über einen ersten Findungsstich in Sachen Bürgerversicherung berichtet Sara Katsani. Doch mit den Spielchen der GroKo beschäftigen wir uns hier nicht weiter. Stattdessen jedoch mit Dunkelmännern, die ans Licht wollen – und, noch viel spannender, was dem hierzulande und weltweit entgegengesetzt wird: Strom, Rosen, Florett, »nationale Schuhe« – und Logistik!