Inhalt express 11/2015

GEWERKSCHAFTEN INLAND
»Muster-Integration«. Interview mit Peter Bremme zum Entwurf einer Betriebsvereinbarung zur Integration von Flüchtlingen
• Peter Birke: »Monster, Opfer, Superprofis«. Zur Diskussion über den SuE-Streik
Gisela Notz: »Freiwilligendienste für alle?« Über’s Ehrenamt zur Prekarisierung

BETRIEBSSPIEGEL
• Michael Clauss: »Das Beste oder nichts?«. »Gemeinschaftsunternehmen« – Neuer Spartrick bei Daimler
• »Arbeit nach Bedarf?« Interview mit drei Aktivisten des Kasseler »Forum Assistenzkräfte«

INTERNATIONALES
• Peter Nowak: »Auf dem Weg zum transnationalen Streik?« Über eine Konferenz im polnischen Poznan
• Transact: »Über das Recht zu bleiben und zu gehen«. Von Ougadougou über Mytilini nach Nickelsdorf und weiter
• Rainer Thomann: »Griechenland und die enttäuschten Hoffnungen«. Ein politischer Reisebericht
• StS: »Showdown bei Vio.Me?« Fabrikbesetzer wehren sich gegen Zwangsversteigerungen
• Thorsten Schulten: »Chancen für einen Wiederaufbau?« Über das griechische Tarifvertragssystem nach dem dritten Memorandum
• Roman Danyluk: »Post-Majdan-Blues«.Über die soziale Krise und ArbeiterInnenproteste in der Ukraine, Teil II

REZENSION
• Joel Schmidt: »Alle Spätis stehen still?« Über einen Sammelband zu neuen Streikstrategien von Peter Nowak

 

Editorial

Geneigte Leserinnen und Leser,

um Griechenland ist es ruhiger geworden hierzulande. Nicht nur haben sich politische Eliten und Leitmedien neuen Themen zugewandt und die weitere Exerzierung der Sparauflagen an die zweite Reihe delegiert; auch unter Linken war das Interesse am sozialen Elend und dem Widerstand gegen die Austeritätspolitik schon größer. In vielerlei Hinsicht geht es aber weiter wie gehabt: Die Troika hat dem Land bekanntlich nicht nur strenge Sparauflagen, sondern auch die Orientierung an europäischen »best practice«-Modellen verordnet. Eine Bilanz dieser »bewährten Maßnahmen« zieht Thorsten Schulten. Zeitigt die wilde Jagd nach »preislicher Wettbewerbsfähigkeit« durch flächendeckende Lohnsenkung ›Erfolge‹, wird dies Domino-Effekte quer durch Europa haben – und Alternativen produzieren. Wie z.B. die griechischen Solidaritätsinitiativen, die sich nach Kräften bemühen, jene Lücken zu füllen, die der europäische Sozialstaatsabriss hinterlässt. Über deren Arbeit berichtet Rainer Thomann, der diese Gegen-Welt im September bereist hat. Aus Not entschlossen zur Notwehr bleiben auch die KollegInnen bei Vio.Me: Ende November soll das Gelände, auf dem die besetzte Fabrik steht, zwangsversteigert werden. Die Kollegen wollen sich nicht einseifen lassen, sondern eben diese in Eigenregie weiter produzieren – auch ein Antidot zur Krise.
Auch auf anderen Ungleichheitsbaustellen geht die Arbeit weiter: Hamburger Kollegen haben eine Betriebsvereinbarung zur Integration von Flüchtlingen entworfen, die hoffentlich mehr als einen Praxistest erlebt. In Kassel breiten sich ausgerechnet bei Assistenzunternehmen Betriebsräte aus, Grund für uns, mit den Verantwortlichen für diese neuen Stützpunkte der »Care Revolution« zu sprechen. Dass auch hierzulande immer mehr sozialstaatliche Lücken durch ehrenamtliches Engagement gestopft werden, zeigt Gisela Notz. Doch wenn ohnehin alle Grenzen verschwinden, aus Lohnarbeit Ehrenamt wird, RentnerInnen, MigrantInnen und Erwerbslose die neuen »Freiwilligen« sind, die Objekte also die Subjekte werden – warum dann nicht die Geschichte gleich in die eigene Hand nehmen? Das tun zahlreiche Flüchtlinge bereits, wie die KollegInnen von transact in ihrem Beitrag dokumentieren.
Und wir bitten Euch mit dem beiliegenden Spendenaufruf, uns in unserem Engagement für all das zu unterstützen.

2015-11_Bremme_Muster-Integration

2015-11_Notz_Freiwilligendienste

 

express 11/2015