Inhalt express 8/2016

Gewerkschaften Inland

Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeitslosengruppen: »Hartz IV – Tipps zur Schadensbegrenzung«    S. 4

Rolf Geffken: »Mäßige Mittel gegen widrige Verhältnisse?« – BAG verurteilt Fluglotsen zu Schadensersatz für Streik S. 5

Kristin Ideler / Stefan Kerber-Clasen: »Mehr als rhetorische Modernisierung?« – Über Anliegen und Repräsentation von Frauen in der Tarifrunde SuE 2015, Teil II       S. 13

Betriebsspiegel

»Die Hochschule aufwühlen« – Interview zur Hochschulgewerkschaft unter_bau          S. 4

Peter Ullrich: »Prekäre Wissensarbeit im akademischen Kapitalismus« – Über Strukturen, Subjektivitäten und Organisierungsansätze S. 6

»Mit allen Mitteln« – Klinikleitung versucht Warnstreik zu verunmöglichen       S. 6

Internationales

Axel Gehring: »Teile und herrsche« – Interview über die aktuelle Situation in der Türkei     S. 1

Samantha Winslow: »Tägliche Ausnahme« – Über gewerkschaftliche Proteste
gegen Polizeigewalt in den USA           S. 2

Peter Knowlton: »Mehr davon ist besser für alle« – Über den Kampf um betriebliche Krankenversicherung in den USA             S. 9

Nadja Rakowitz: »Nicht bedingungslos« – Über ein Experiment mit Grundeinkommen in Finnland       S. 9

Kevin Lin: »KlassenKampfKunst« – Über Arbeitskämpfe bei Walmart in China          S. 10

Veranstaltungsbericht

Emanuel Kapfinger: »Zellkernerfahrung« – Über die Betriebsarbeit der Sponti-Gruppe »Revolutionärer Kampf«         S. 15

 

Bildnachweise

Da hofft man endlich auf freien Himmel, und dann das: Kaum fallen ein paar Tropfen, werden sie wieder gespannt, die Rettungsschirme. Dass mit ihnen irgendetwas gerettet wird außer miesen Geschäftspraktiken und faulen Krediten, glaubt das noch jemand? Dass es selbst dazu nicht reicht, kann man derzeit an unserer „staatlichen Privatbank“, der Commerzbank, besichtigen, die seinerzeit 8,2 Mrd. Staatseinlagen zur Erhöhung des Eigenkapitals und 15 Mrd. für Schuldverschreibungen über den Soffin erhielt und nun lt. „Stresstest“ der Europäischen Bankenaufsicht schon wieder am Abgrund steht. Doch vielleicht funktionieren ja auch private Lösungen? Die gewitzten AnlageexpertInnen von Goldman Sachs empfehlen, jetzt Aktien italienischer Banken zu kaufen. Sie müssen es wissen… Unser Benchmarking legt andere Kriterien an: Nicht nur die Bilder, vor allem die Inhalte dieser Ausgabe machen die Unhaltbarkeit der Zustände schon an der Wurzel deutlich. Viel Spaß mit unserer Sicht auf die Bankenkrise – vielleicht nehmt Ihr einfach Platz und studiert unseren Stresstest? (Alle Bilder sind bei flickr.com unter creative commons-Lizenz veröffentlicht)

 

Editorial

Geneigte Leserinnen und Leser,

der August hat begonnen, zumindest dem Kalender nach sind wir mitten im Sommer. Noch vor zwei Wochen war mitunter die Feststellung zu hören und zu lesen, dass das mediale Sommerloch sich dieses Jahr wohl nicht aufzutun gedenke – die dichte Folge blutiger Ereignisse ließ keine Redaktion auf die Idee kommen, sich an erster Stelle dem Nachwuchs der Balkangämse im Streichelzoo von Bad Salzuflen oder einer Serie von Gartenlaubeneinbrüchen in Essen-Bredeney zu widmen. Kurz waren wir selbst diesbezüglich in Versuchung, als wir feststellen mussten, dass die Kolleginnen und Kollegen in Frankreich ihre Aktivitäten gegen das neue Arbeitsgesetz auf ein äußerst schmales Sommerferienniveau zurückgefahren haben – ihnen sei’s gegönnt; es wäre uns dennoch eine Freude gewesen, das Gesetz noch vor der Bade­saison Badengehen zu sehen. Jetzt ist es beschlossen. Die Gewerkschaften und ihre Freunde versprechen die Wiederaufnahme des Protestes für Mitte September.

Trotzdem gibt’s erfreulicherweise allerorten Leute, die ihr unermüdliches Gerödel wider die Verhältnisse fortsetzen; und auch die jüngsten Ereignisse gehen nicht spurlos an dieser Ausgabe vorbei. Wenn Ihr bis zu diesem Editorial geblättert habt, dürfte Euch das ausführliche Interview mit dem Türkei-Kenner Axel Gehring schon aufgefallen sein. Ebenfalls in Interviewform äußern sich Anna Yeliz Schentke und Manuel Müller von der Hochschulgewerkschaft unter_bau zu ihren Absichten, den Wissenschaftsbetrieb samt seiner Infrastruktur aufzumischen. Wer genauer wissen will, wie absurd sich der Arbeitsplatz Universität inzwischen gestaltet, ist mit dem Text von Peter Ullrich gut informiert.

Um keine sommerliche Langeweile aufkommen zu lassen, haben wir aus der bunten Welt der Klassenkämpfe noch Folgendes zusammengetragen: Während die KollegInnen bei Walmart in China den Auf- durch Ausstand proben und sich dabei nicht nur in China vernetzen und die United Electrical, Radio and Machine Workers in den USA gerade über Tarifauseinandersetzungen versuchen, einer einheitlichen Krankenversicherung näher zu kommen, überbieten sich  Gerichte und Arbeitgeber hierzulande darin, den KollegInnen das Streiken zu erschweren: In den Krankenhäusern verweigern sie Notdienstvereinbarungen, und das Bundesarbeitsgericht erklärt eine streikbedingte Schadensersatzforderung in Millionenhöhe für rechtens. Das lässt nicht gerade an Revolution denken. Oder: Erst recht! Etwas expliziter wird hier der Veranstaltungsbericht von Emanuel Kapfinger: Wie revolutionär war der Kampf des RK, also des Revolutionären Kampfs?

Sofern das Wetter danach ist, wünschen wir ertragreiche Lektüre auf der Bank Eurer Wahl!

 

2016-08_Interview_Die-Hochschule-aufwuehlen

2016-08_Lin_KlassenKampfKunst