Die Zapatistas kommen! Wir Gewerkschafter:innen heißen sie willkommen!

Am 3. Mai 2021 haben sich sieben Zapatistas aus dem südmexikanischen Chiapas auf dem Segelschiff La Montaña von Cancún/Mexiko aus auf den Weg nach Europa gemacht. Im Juni wollen sie in Nordspanien ankommen und werden dann um viele andere Zapatistas, die mit dem Flugzeug anreisen, verstärkt werden.

Als Gewerkschafter:innen aus unterschiedlichen Gewerkschaften, Branchen und Gewerken begrüßen wir dies. Wir heißen die Zapatistas willkommen und werden versuchen, über unsere Organisationen ihre Reise, wo immer möglich, zu unterstützen und ihre Anliegen öffentlich zu machen.

Die Zapatistas haben auf dem Höhepunkt der weltweiten neoliberalen Herrschaft am 1. Januar 1994 einen Aufstand gegen ebendiese Weltordnung begonnen. Sie haben aber keine Waffen in die Hand genommen, um Krieg zu führen, sondern sie bauen seitdem im mexikanischen Bundesstaat Chiapas ihre Autonomie aus. Autonomie bedeutet Eigenständigkeit in Bildungs-, Gesundheits-, Wirtschafts-, politischen und allen anderen Fragen, die sich den dort Lebenden stellen. Dabei richten sie sich auch gegen Großprojekte wie dem mexikanischen Eisenbahnprojekt „Tren Maya“, die Ausbeutung der Natur zur Energiegewinnung und damit letztlich gegen Bedingungen, die auch die EU Mexiko durch das Freihandelsabkommen aufzwingt. Ihr Kampf ist wahrscheinlich ganz anders als der unsrige in den Betrieben, Dienststellen oder als Soloselbständige. Aber ihre Fragen, wie zum Beispiel wir mit der Natur umgehen sollten, welche Rolle Institutionen in unserem Leben einnehmen sollten, in welchen Formen die uns betreffenden Entscheidungen gefällt werden sollten, sollten unsere Neugier wecken. Die Offenheit und das Interesse der EZLN an Kämpfen, Protesten und Widerständen auf der ganzen Welt und auch bei uns in Europa hat sich schon häufig darin gezeigt, dass die Zapatistas ihre Solidarität mit Streiks und anderen Arbeitskämpfen verlautbart und auch entsprechend gehandelt haben. Diese Solidarität wollen wir zurückgeben – auch weil wir wissen, dass wir bei allen Unterschieden vor denselben globalen Problemen stehen.

Deswegen heißen wir die Zapatistas willkommen und freuen uns auf den Austausch mit ihnen während ihrer Reise. In diesem Sinne bitten wir alle Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, die Reise zu unterstützen.

Erklärung der EZLN zur Reise

Nähere Informationen: www.ya-basta-netz.org/

Spendenkonten:

1.)Zwischenzeit e.V.
(gemeinnütziger Verein)
Bankleitzahl: 430 609 67
Konto-Nummer: 335 767 00
IBAN: DE91 4306 0967 0033 5767 00
BIC: GENODEM1GLS
GLS Gemeinschaftsbank
Stichwort: »Spende Delegation Zapatistas«

2.) Kaffeekollektiv Aroma Zapatista eG
IBAN: DE54 4306 0967 2039 2873 00
BIC: GENODEM1GLS
GLS Gemeinschaftsbank
»Spende Delegation Zapatistas«

Erstunterzeichner:innen

Organisationen:

LabourNet Germany – Treffpunkt der gewerkschaftlichen Linken; Redaktion express – Zeitung für sozialistische Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit; Zukunftsforum Gewerkschaften Rhein-Neckar; Citizens Summons, Bonn; TIE Deutschland; FAU Münster, Frankfurt am Main, Bielefeld, Mönchengladbach (Sektion), Hannover; Hochschulgewerkschaft unter_bau, Frankfurt a.M.; Frauenaktionsbündnis 8. März (Stuttgart); Basisinitiative Solidarität (BaSo); Labournet.tv; Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter für Klimaschutz

Einzelpersonen:

Lars Stubbe, Gewerkschaftssekretär, ver.di, Hamburg; Torsten Bewernitz, Redakteur express, ver.di-Mitglied, Mannheim; Peter Birke, ver.di, PR Uni Göttingen, Uni Göttingen Unbefristet; Wolf Meyer, FAU Dresden, Bildungsreferent; Slave Cubela, Gewerkschaftssekretär, Frankfurt a.M.; Paul H. Hentze; Markus Bauer, Mitglied FAU u.a., Nürnberg; Jutta Klaß, Hamburger GEW-Mitglied im Ruhestand; Fabian Dzewas-Rehm, Gewerkschaftssekretär, ver.di, Marburg; Lars Doneith, Gewerkschaftssekretär, ver.di Stuttgart; Helmut Schmitt, Vorsitzender der Ortsgruppe Weinheim der IG BCE, ehem. Betriebsrat bei Freudenberg/nora systems in Weinheim; Christian Haasen, ver.di Mitglied, Hamburg; Anke Kleinemeier, ver.di Mitglied, Hamburg; Rudolf Mühland Allgemeines Syndikat Düsseldorf (ASyD) und FdA-IFA; Ariane Raad, Gewerkschaftssekretärin ver.di, Stuttgart; Dario Azzellini, ver.di-Mitglied; Grodecz Alfredo Ramírez Ogando, GEW-Mitglied, Wuppertal; Winfried Wolf, ver.di-Mitglied, Chefredakteur Lunapark 21; Helmut Born, ver.di Düsseldorf OV Mitglied; Elmar Wigand, Autor & Referent, aktion ./. arbeitsunrecht, Köln; Jakob Schäfer, IGM (Mitglied der Delegiertenversammlung Wiesbaden-Limburg); Michael Petersen, Betriebsratsvorsitzender Hamburg, IGBCE; Beatrix Sassermann, verdi, Wuppertal; Udo Filthaut, ver.di-Mitglied, Oberhausen; Petra Stanius, ver.di-Mitglied, Oberhausen; Ercan Ayboga, ver.di Mitglied, Frankfurt am Main; Manfred Klingele, GEW; Otto Ersching, Sprecher Die LINKE Lüdenscheidt; Thomas Rieger, Organisationsberater in der internationalen Zusammenarbeit, Hamburg

Weitere Unterzeichner:innen

Arbeitskreis „Solidarität mit brasilianischen Gewerkschaften Mannheim / Ludwigshafen“, Jour Fixe Gewerkschaftslinke Hamburg; Arbeitskreis Internationalismus der IG Metall Berlin; Sebastian Frech, ver.di-Mitglied, Speyer; Hermann Nehls, Gewerkschaftssekretär, IGM Mitglied; Hans Köbrich, Arbeitskreis Internationalismus der IG Metall Berlin; Martin Schmalzbauer, Gewerkschaftssekretär; Thilo Jahn, Gewerkschaftssekretär; Thomas Schmidt, ver.di-Miglied, Frankfurt a.M.; Günter Knichel, Ersatzdelegierter der Erwerbslosen in der IG Metall Hamburg; Paula Keller (GEW); Manfred Neugroda, Griechenland Solidaritätskomitee Köln; Oliver Bierhoff (GEW); Ullrike Röding-Gilberg, GEW-Mitglied in Rente, Petra Vogel

Weitere Unterzeichnungen nehmen wir per Mail an express-afp@online.de entgegen.